Rumänien: Initiative für Ehe-Referendum

Drei Millionen Rumänen haben eine Initiative für die Festschreibung der traditionellen Ehe in der Verfassung unterschrieben. Die „Koalition für die Familie“, eine Allianz aus 23 Vereinen und NGOs, hat mit Unterstützung der Rumänischen Orthodoxen Kirche seit Anfang des Jahres Unterschriften gesammelt, um ein Referendum über eine Verfassungsänderung anzustrengen. Bisher ist in der rumänischen Verfassung die Ehe als Verbindung zwischen Ehepartnern definiert, die Initianten möchten diese Passage mit der Formulierung „zwischen einem Mann und einer Frau“ ersetzen.

Die Unterschriftensammlung startete mit einem Aufruf von Ioan Selejan, dem Metropoliten von Banat, während des Weihnachtsgottesdiensts in Timişoara. Während der Haussegnungen zum Epiphaniefest, die in Rumänien ein verbreiteter Brauch sind, forderten mehrere Priester im Gebiet von Iaşi die Gläubigen zum Unterschreiben auf. Kurz darauf äußerte sich auch Patriarch Daniel positiv zu diesen Bemühungen. Die orthodoxen Gläubigen „sollten die Anstrengungen der Kirche zum Schutz der natürlichen, traditionellen und universellen Familie unterstützen und neue Familienmodelle, für die die natürliche Frau-Mann Vereinigung nur ein Modell unter anderen ist, ablehnen.“

Um eine Petition für ein Referendum beim Parlament zu platzieren, genügen 500 000 Unterschriften. Nachdem die Initianten die drei Millionen gesammelten Unterschriften Ende Mai beim Senat abgegeben haben, muss das Anliegen nun vom Parlament und vom Verfassungsgericht geprüft werden. Falls das Parlament die Initiative gutheißt, werden die Rumänen in einem Referendum über die Verfassungsänderung abstimmen.

www.balkaninsight.com, 6. Januar; www.romania-insider.com, 6., 22. Januar; www.basilica.ro, 23. Mai 2016 – N. Z.

Drucken