Russland: Staatliche Anerkennung für kirchliche Hochschule

Das kirchliche Hl. Kirill und Method-Institut für Postgraduiertenstudien hat am 7. Februar 2018 die staatliche Anerkennung als wissenschaftliche Institution erhalten.

In einem umfassenden Akkreditierungsverfahren ist der Föderale Dienst für die Überwachung von Bildung und Wissenschaft zum Schluss gekommen, die erzieherische und akademische Arbeit des Instituts entspreche den Vorgaben für die staatliche Anerkennung. Das Institut hat nun das Recht, staatlich anerkannte akademische Grade für Theologie auf Master- und Postgraduiertenstufe zu verleihen. Die Studierenden werden entsprechend den Richtlinien für hochqualifiziertes Personal ausgebildet und können nun ihre Dissertationen vor einer Theologiekommission, die Teil des Netzes der Dissertationskommissionen des Bildungsministeriums Russlands ist, verteidigen. Damit sind postgraduierte Theologiestudenten den Studierenden anderer wissenschaftlicher Disziplinen gleichgestellt.

Das von Metropolit Ilarion (Alfejev), dem Leiter des Kirchlichen Außenamts des Moskauer Patriarchats, geleitete Institut legt Wert auf Fremdsprachenkenntnisse und Vertrautheit mit neueren theologischen Forschungsmethoden. Zudem zieht es russische und ausländische Wissenschaftler bei, um Dissertationen zu begleiten, und lädt regelmäßig prominente Referenten aus dem Ausland ein.

Am 15. Februar 2018 wurde außerdem eine wissenschaftlich-pädagogische theologische Vereinigung gegründet. Diese hatten Rektoren verschiedener russischer Hochschulen am 17. Januar in einem Brief an Patriarch Kirill angeregt. Nachdem Kirill dem Vorhaben seinen Segen gegeben hatte, erarbeiteten die juristischen Abteilungen der beteiligten Hochschulen das Gründungsabkommen und die Statuten, und die Dokumente wurden vom Bildungsministerium abgesegnet. Ziel der Organisation ist es, Theologie als Wissenschaft zu entwickeln, die Qualität des Theologiestudiums in Russland zu erhöhen und die Aktivitäten der Hochschulen im Bereich der Theologie zu koordinieren.

Neben Ilarion unterschrieben weitere Rektoren von Universitäten, darunter die Moskauer Staatliche Lomonosov-Universität, die Staatliche Pädagogische Hochschule Moskau, die nationale nukleare Forschungsuniversität in Moskau, die Diplomatische Akademie des russischen Außenministeriums und die Staatliche Universität St. Petersburg, die Vereinbarung. Zum Präsident der Vereinigung wurde einstimmig Metropolit Ilarion gewählt.

Erst im Herbst 2015 war Theologie in Russland überhaupt als wissenschaftliches Fach anerkannt worden (s. RGOW 11/2015, S. 4). Davor konnte Theologie lediglich als Bachelor- und Masterstudiengang studiert werden, nicht aber mit dem Abschluss einer Promotion.

www.doctorantura.ru, 7., 15. Februar; www.pro-oriente.at, 11. Februar – N. Z.

Drucken

 

g2w facebook logo   g2w twitter logo