Ukraine: Ukrainische Orthodoxe Kirche kritisiert Konstantinopel

Die Ukrainische Orthodoxe Kirche (UOK) hat das Ökumenische Patriarchat erneut dazu aufgerufen, seinen Fehler in der ukrainischen Kirchenfrage zu korrigieren.

Der Hl. Synod der dem Moskauer Patriarchat unterstehenden UOK veröffentlichte am 3. April ein Statement, in dem die Verleihung der Autokephalie an die neu gegründete Orthodoxe Kirche der Ukraine (OKU) als „Fehler“ bezeichnet wird. Der Hl. Synod forderte die ukrainischen Behörden auf, sich nicht weiter in kirchliche Fragen einzumischen.

Keine der Lokalkirchen habe die OKU anerkannt, viele hätten sich ablehnend geäußert. Die historischen und kanonischen Argumente Konstantinopels bezeichnete die UOK als „unbegründet, künstlich, weithergeholt, den Kanones entgegengesetzt“. Die Autokephalie habe großen Schaden angerichtet, „Gewalt, Diskriminierung und Verletzung der Rechte von Gläubigen der UOK“ seien von internationalen Menschenrechtsorganisationen bereits festgestellt worden. Unterstützung erhielt die UOK von ihrer Mutterkirche, der Russischen Orthodoxen Kirche (ROK), deren Hl. Synod sich dem Statement anschloss.

Während die ROK und die UOK immer wieder Übergriffe auf Gemeinden der UOK, den gewaltsamen Verlust von Kirchengebäuden sowie den erzwungenen Übertritt zur OKU beklagen und dazu auch eine interaktive Karte veröffentlicht haben, verweist die OKU auf die zahlreichen Gemeinden, die sich ihr freiwillig angeschlossen hätten. Dazu gibt es ebenfalls Karten online, einerseits vom Informationsportal Risu, andererseits vom Ukrainian Research Institute der Universität Harvard. Beide sprechen von über 500 Gemeinden der UOK, die sich seit dem 17. Dezember der neu gegründeten OKU angeschlossen haben.

www.mospat.ru, 3. April 2019 – N. Z.

Drucken

 

g2w facebook logo   g2w twitter logo