Nordmakedonien: Makedonische Orthodoxe Kirche hofft auf Autokephalie

Die von der Weltorthodoxie nicht anerkannte Makedonische Orthodoxe Kirche (MOK) hofft, dass ihr das Ökumenische Patriarchat die Autokephalie verleiht.

Geweckt wurde diese Hoffnung durch einen Besuch des nordmakedonischen Ministerpräsidenten Oliver Spasovski und seines Vorgängers Zoran Zaev bei Patriarch Bartholomaios, um über die kirchlichen Probleme des Landes zu sprechen. Erzbischof Stefan (Veljanovski), das Oberhaupt der MOK, äußerte sich während eines Gottesdienstes optimistisch, dass die orthodoxen Lokalkirchen dank Konstantinopel die Wahrheit über die MOK erfahren und aufnehmen würden.
Seit die Orthodoxe Kirche der Ukraine (OKU) vom Ökumenischen Patriarchat die Autokephalie erhalten hat, hoffen Vertreter der MOK, dass Konstantinopel in ihrem Fall analog vorgehen wird. Erzbischof Stefan dankte Bartholomaios, dass er auf die Bitte der MOK, ihren Status zu klären, eingegangen sei. Er bete, dass Gott die Serbische Orthodoxe Kirche (SOK) und die MOK erleuchte, damit sie ihre Probleme lösten.
Bartholomaios hatte jedoch 2018 versichert, er würde der MOK niemals die Autokephalie verleihen, solange ihr Name „makedonisch“ enthalte. In einem Interview erklärte er 2019 zudem, dass er die Zuständigkeit der SOK für das Gebiet respektiere. Die MOK hatte sich 1967 von der SOK abgespalten und einseitig für autokephal erklärt. 2017 hatte sich die MOK mit der Bitte an die Bulgarische Orthodoxe Kirche (BOK) gewandt, sie bei ihren Bemühungen um die Anerkennung ihrer Autokephalie zu unterstützen. Darauf war die BOK zwar – sehr zum Ärger der SOK und der Griechischen Orthodoxen Kirche – eingegangen, es kam aber zu keinen konkreten Fortschritten.
Nun hat Metropolit Gavriil (Dinev) von Loveč erklärt, die MOK könne ihre Autokephalie entweder von der SOK – ihrer Mutterkirche – oder von einem panorthodoxen Konzil erhalten, dies seien historisch gesehen die einzigen Möglichkeiten. Die MOK sei zwar früher Teil der BOK gewesen, aber seit den Balkankriegen von 1912/1913 gehöre sie zur SOK. Daher könne die BOK nicht als Mutterkirche der MOK betrachtet werden und dieser auch nicht die Unabhängigkeit gewähren. Zwar würde die BOK laut Metropolit Gavriil es begrüßen, wenn die MOK das Schisma überwinden und unabhängig werden würde. Aber der Prozess müsse kanonisch und von der Orthodoxie anerkannt sein, sonst sei das Unterfangen sinnlos.

www.noek.info, 6. Februar; www.orthochristian.com, 28., 29. Januar 2020 – N. Z.

Drucken

 

g2w facebook logo   g2w twitter logo