Montenegro: Kirche ruft nach Parlamentswahlen zu Einheit auf

Nach dem guten Abschneiden der Oppositionsparteien bei den montenegrinischen Parlamentswahlen hat die orthodoxe Kirche in Montenegro betont, dass jetzt „Friede und Einheit im Volk“ das wichtigste seien.

So könne „zum ersten Mal seit 75 Jahren eine wirklich demokratische Regierung“ gebildet werden. Der Wandel dürfe kein Anlass für die „Verbreitung jeglicher Intoleranz“ sein und weder Freude noch Unzufriedenheit mit dem Wahlergebnis dürften ein Grund sein, dass die Bürger in Konflikt gerieten.

Da sich nach den Wahlen zahlreiche Menschen vor Kirchen versammelt hatten, betonte der Bischofsrat der Serbischen Orthodoxen Kirche (SOK) in Montenegro in seinem Statement, dass die Kirche diese Versammlungen und Prozessionen weder organisiere noch dazu aufrufe. Die Massenveranstaltungen hätten zu Zwischenfällen geführt, die ungeachtet der genauen Umstände „für uns alle völlig unnötig und schädlich sind“. Zudem würden die Versammlungen ein Potential für Gewalt bergen, die für die bisherige Regierung typisch sei und von der sich das Volk nun befreien sollte. Außerdem verwiesen die Bischöfe auf die noch immer bestehende Gefahr durch das Coronavirus.

Bei den Parlamentswahlen am 30. August gaben mehr als drei Viertel der Montenegriner ihre Stimme ab. Das beste Resultat erzielte mit 35 Prozent die seit fast 30 Jahren regierende Demokratische Partei der Sozialisten (DPS), gefolgt von der Koalition Für die Zukunft Montenegros mit 32,5 Prozent der Stimmen. Das Bündnis Frieden ist unsere Nation erreichte 12,5 Prozent und die Bürgerbewegung Schwarz auf Weiß 5,53 Prozent der Stimmen.

Bischof Joanikije (Mićović) von Budimlje und Nikšić führte das Wahlergebnis auf das umstrittene Religionsgesetz zurück, das nach seiner Annahme Ende 2019 zu anhaltenden Proteste in Montenegro geführt hatte (s. RGOW 2–3/2020, S. 3–4). Die Gläubigen hätten sich mit ihrer Teilnahme an Prozessionen gegen das „gottlose Gesetz“ gewehrt und diese Haltung nun in den Wahlen bestätigt. Die SOK, der die meisten orthodoxen Christen im Land angehören, befürchtet, dass mithilfe des Gesetzes ihr Eigentum verstaatlicht werden soll.

Die Proteste in Form von Kreuzprozessionen fanden nach der Annahme des Gesetzes mindestens zwei Mal wöchentlich statt, wurden aber wegen der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus verboten. Trotzdem versammelten sich mehrfach Gläubige, was unter anderem zur Verhaftung von Geistlichen der SOK geführt hatte. Am Sonntag vor der Wahl fanden erneut Kreuzprozessionen statt, die größte bewegte sich von Nikšić in die Hauptstadt Podgorica.

Der Anführer von Für die Zukunft Montenegros, Zdravko Krivokapić, erklärte, sein Bündnis sei bereit, mit den anderen Oppositionsgruppen eine Koalition zu bilden. Als beste Option erscheine eine Expertenregierung. Mit dem Langzeitherrscher Đukanović, dessen Präsidentenmandat noch bis 2023 läuft, wolle man nicht zusammenarbeiten. Als erstes würde eine neue Regierung das Religionsgesetz abschaffen, verkündete Krivokapić  weiter. Noch am Wahltag besuchte Krivokapić am späten Abend die Auferstehungskathedrale in Podgorica, wo er mit Metropolit Amfilohije (Radović), dem Oberhaupt der SOK in Montenegro, zusammentraf, den er als „Symbol Montenegros“ bezeichnete.

www.novosti.rs, 31. August; www.mitropolija.com, 1. September 2020 – N. Z.

Drucken

 

g2w facebook logo   g2w twitter logo