Ukraine: Geistliche der UOK wollen Patriarch Kirill vor ein Kirchengericht bringen

Über 400 Geistliche der Ukrainischen Orthodoxen Kirche (UOK), die dem Moskauer Patriarchat untersteht, haben einen Aufruf unterschrieben, den russischen Patriarchen Kirill vor ein Kirchengericht zu stellen.

Dabei schwebt ihnen eine Versammlung der Vorsteher der antiken östlichen Kirchen vor, also der Leiter der orthodoxen Kirchen von Konstantinopel, Alexandria, Antiochien und Jerusalem. Die Vorsteher der antiken Patriarchate hätten im Laufe der Kirchengeschichte mehrmals die Funktion eines höchsten Kirchengerichts der Orthodoxie übernommen.

Angesichts der „offenen Unterstützung“ von Patriarch Kirill für den Krieg Russlands gegen die Ukraine hoffen die Verfasser des Appells auf eine „gerechte Entscheidung“ der antiken Kirchen. Sie werfen Kirill zwei zentrale Vergehen vor. Erstens predige er die Doktrin der „Russischen Welt“, die den Kirchenlehren widerspreche und als Häresie eingestuft werden sollte. Zweitens habe Kirill „moralische Verbrechen“ begangen, indem er den Krieg gegen die Ukraine gutgeheißen und die „aggressiven Handlungen der russischen Truppen“ in der Ukraine unterstützt habe.

In einem zweiten Teil wenden sich die Geistlichen an die Vorsteher der orthodoxen Lokalkirchen und schildern das Kriegsgeschehen in der Ukraine. Angesichts des brutalen Kriegs empfänden sie es als Geistliche als ihre seelsorgerische Pflicht, sich an die Weltorthodoxie zu wenden. Mit Verweis auf die Empörung der Geistlichen und Gläubigen der UOK über Patriarch Kirills Haltung unterstützen die Unterzeichner die Weigerung einiger Bischöfe und Geistlicher, Patriarch Kirill nicht mehr zu kommemorieren. Doch das genüge nicht, es sei „unmöglich für uns, weiterhin in irgendeiner Form dem Moskauer Patriarchen kanonisch unterstellt zu sein“. Dies erfordere ihr „christliches Gewissen“, erklären die Unterzeichner. Sie drücken ihre Solidarität mit dem Volk und ihre volle Unterstützung für den ukrainischen Staat und dessen Streitkräfte aus. In der Vorstellung der „Russischen Welt“ sehen die ukrainischen Geistlichen eine ideologische Grundlage für den aktuellen Krieg. Diese sei von Patriarch Kirill persönlich während vieler Jahre gefördert worden.

Abschließend verkünden die Geistlichen ihre Treue zur Weltorthodoxie und ihren Wunsch, in voller Kommunion mit dieser zu stehen, und verurteilen jegliche Versuche, ihre Zugehörigkeit zu dieser einzugrenzen. Die Gesamtorthodoxie sollte Kirills Erklärungen und Handlungen aufmerksam und verantwortungsvoll verfolgen. Die Geistlichen rufen die Vorsteher der Lokalkirchen auf, den russischen Krieg gegen die Ukraine klar zu verurteilen, den russischen Präsidenten aufzurufen, den Krieg umgehend zu beenden und alle besetzen Gebiete der Ukraine zurückzugeben. Zudem sollten sie Kirills öffentliche Äußerungen über den Krieg und die Doktrin der „Russischen Welt“ vor dem Hintergrund der Kirchenlehre untersuchen und beurteilen. (NZ)

Drucken

 

g2w facebook logo   g2w twitter logo