RGOW 10/2011: Russland

pdfInhaltsverzeichnis und Editorial

Exemplar bestellen

Im Fokus: Russland hat die Wahl
von Manfred Sapper, Chefredakteur der Zeitschrift "Osteuropa"

Anna Briskina-Müller: Orthodoxer Journalismus in Russland: neueste Entwicklungen
In Russland ist in den letzten 20 Jahren eine beeindruckende Vielfalt orthodoxer Medien entstanden. Zu deren Systematisierung und zur besseren Koordinierung der Öffentlichkeitsarbeit der Russischen Orthodoxen Kirche hat der Hl. Synod 2009 die Einrichtung einer neuen synodalen Informationsabteilung beschlossen. In den weltlichen Medien stehen vor allem das Auftreten von Patriarch Kirill und kirchliche Skandale im Mittelpunkt.

Irina Jazykova: Russland auf der Suche nach interreligiösem Dialog
Die Russländische Föderation zeichnet sich durch eine vielfältige religiöse Landschaft aus. Auf der religiösen Leitungsebene finden zwar interreligiöse Dialoge statt, doch ein Bewusstsein für einen toleranten Religionspluralismus ist in der Bevölkerung noch kaum verankert. Dieses zu fördern hat sich das Biblisch-theologische Institut des Hl. Andrej in Moskau zum Ziel gesetzt.

Ulrich Schmid: Nationalistisches Engagement in der russischen Gegenwartsliteratur
Die russische Gegenwartsliteratur wird von Autoren und Autorinnen geprägt, die zur eigenen Vermarktung auf nationalistische Parolen, spektakuläre Politaktionen oder auf Lifestyle-Beratungen setzen. Dazu markieren sie in sozialen Netzwerken und elektronischen Medien Präsenz. Diese Maßnahmen zur Selbstinszenierung können als «Lit-Technologie» beschrieben werden – in Parallelität zur «Polit-Technologie», mit deren Hilfe in Russland die Macht gesichert wird.

Olga Stieger: Ultraorthodoxe in Russland
Eine aktuelle Problematik innerhalb der Russischen Orthodoxen Kirche stellen zahlreiche ultraorthodoxe Gruppierungen dar, die an der Grenze zur Abspaltung vom Moskauer Patriarchat stehen. Während die einen um die «Reinheit der Orthodoxie» besorgt sind und vor den Gefahren des «Ökumenismus» warnen, verknüpft eine Mehrheit dieser Gruppierungen die russische Orthodoxie mit extrem nationalistischem Gedankengut.

Gerd Stricker: Islam in Russland
Nach den orthodoxen Christen bilden die Muslime die zweitgrößte religiöse Gruppe in Russland. Von einem einheitlichen russischen Islam kann allerdings keine Rede sein, vielmehr gibt es verschiedene muslimische Gruppen, die sich hinsichtlich ihrer Geschichte, Sprache und religiösen Ausrichtung voneinander unterscheiden. In jüngster Zeit machen vor allem die Konflikte mit den Muslimen im Nordkaukasus Schlagzeilen.

Franziska Rich: Gewalt und Korruption in der russischen Armee
Die «Soldatenmütter von St. Petersburg», eine der wichtigsten Partnerorganisationen von G2W in Russland, berichten in letzter Zeit über eine Zunahme von Gewalt und Korruption in der russischen Armee. Die Zahl von jungen Rekruten, die während ihres Armeedienstes Selbstmord begehen, ist erschreckend hoch. Die «Soldatenmütter» versuchen den Stellungspflichtigen und Wehrdienstleistenden in Notsituationen beizustehen und sie zum alternativen Zivildienst zu motivieren.

Drucken